Stichwortsuche

Es wurden 4 Seiten zu „Märchen“ gefunden.

  • Der gläserne Pantoffel. Wolfgang Nickel. Märchen in Glas. Laudatio Heiligenstadt 2021

    Wolfgang Nickel und ich vereinbarten die Beschäftigung mit ausgewählten Märchen. Ich arbeitete ihm Zitate zu, die ich für wesentlich für den Fortgang der Handlung oder für die Deutung des Märchens halte. Nickel arbeitete diese Zitate in Bilder ein. Oder er veränderte sie. In der Inschrift zu dem Bild, in dem Rotkäppchen sehr offen den eher schüchternen Wolf mustert, hat Wolfgang Nickel beispielsweise sehr deutend in das Zitat eingegriffen – wir werden darauf zurückkommen. Das Beispiel für eine Einarbeitung eines Originalzitates in ein Bild aber ist die Darstellung des Spinnrades mit dem Märchenzitat „Und der Wind legte sich“ aus Dornröschen von Jacob Grimm. Und damit möchte ich in die konkrete Märchendeutung einsteigen.

  • Die Regentrude im Kontext von Theodor Storms Märchenschaffen. Vortrag im Rahmen der Ausstellung "Wolfgang Nickel. Märchen in Glas" Heiligenstadt 2021

    Die Regentrude ist gut, offen und schön und der Feuermann ist häßlich, hinterlistig und böse. Diese beiden Figuren also scheinen das absolut Gute und das absolut Böse in diesem Märchen zu verkörpern und der Feuermann scheint der Böse zu sein, der seiner Strafe nicht entgeht. Aber ist diese Konstellation nicht ein Denkfehler innerhalb dieses Kunstmärchens? Kann die Geschichte nach dem Auslöschen des Feuermanns noch weitergedacht werden?

  • Der gläserne Pantoffel. Flyertext 2021

    Zu beiden Themenkomplexen – zu den Zaubermärchen sowie zur „Regentrude“ im Kontext des Stormschen Märchenschaffens – wird Cornelie Becker-Lamers im Rahmen der Ausstellung vortragen. Ihre Ausführungen stellen die Theorie von den „historischen Wurzeln des Zaubermärchens“ (Vladimir Propp) vor, die die Erzählbausteine der Märchen als Relikte einst gelebter ritueller Praxis lesen. Diese Deutung neben den üblichen sozialhistorischen und psychoanalytischen Interpretationen verleiht den Märchenstoffen eine ganz eigene Tiefe.

  • Wolfgang Nickel - Märchen in Glas. Zeitschriftenrezension 2022

    Unter dem Titel „Der gläsernde Pantoffel“ zeigt Wolfgang Nickel, international renommierter Glaskünstler aus der Thüringer Rhön, im Literaturmuseum Theodor Storm Heiligenstadt/ Eichsfeld Märchenmotive in Glas. Wie so häufig, setzt Nickel dabei auf die Technik des Glasfusing. Bei dieser Glasverschmelzung entsteht auf einem zuvor zum Relief strukturierten Flachglas in mehrfacher Bemalung und mehreren Brennvorgängen eine komplexe Bildaussage aus durchscheinenden, einander überlagernden Motiven und z.T. auch lesbarer Schrift.